XOM auf gutem Weg, das führende digitale Ökosystem für die Werkstoffindustrie zu werden

Veröffentlicht am 4. Dezember 2020

XOM Materials Neuigkeiten | eCommerce-Themen rund um den Werkstoffhandel

XOM Materials, die digitale Plattform, die Käufer und Verkäufer von Werkstoffen miteinander vernetzt, hat die GMV-Schwelle von 100 Millionen Euro überschritten und rechnet damit, im Jahr 2021 ein GMV von bis zu einer Milliarde Euro zu erreichen.

XOM Materials, die Online-Plattform für den Handel mit Materialien wie Stahl, Metall und Kunststoff, wächst exponentiell. Das Berliner Unternehmen verzeichnete ein Brutto-Merchandising-Volumen (GMV) von Januar 2020 bis Ende November 2020 von über 125 Millionen Euro – ein Wachstum von mehr als 1.000% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Jahr 2021 erwartet XOM Materials ein GMV von bis zu einer Milliarde Euro.

"Die COVID-Krise und der Druck zur Digitalisierung drängen viele Unternehmen dazu, online zu kaufen und zu verkaufen", sagt Marek Sacha, CEO von XOM Materials. "Unser exponentielles Wachstum zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, das führende digitale Ökosystem für die Materialindustrie zu werden", so Sacha weiter. 

Starke Nachfrage nach der Beschaffungslösung des Unternehmens

Das Konzept, Verkäufer und Käufer direkt online zu verbinden und große Teile des Beschaffungs- und Verkaufsprozesses für Industriematerialien in die digitale Welt zu verlagern, stößt auf großes Interesse des Marktes. 10 der 20 größten europäischen Hersteller nutzen bereits XOM eProcurement, mehr als 60 Unternehmen warten darauf, an Bord zu kommen, um Produkte online kaufen oder verkaufen zu können. Ab Anfang Januar 2021 wird XOM die eProcurement-Plattform auf dem US-amerikanischen und brasilianischen Markt anbieten – ein wichtiger Schritt für das Unternehmen.

Holen Sie sich alle Neuigkeiten von XOM Materials in Ihren Posteingang!